Schicksalsjahr 2017 – Vortrag mit Heiko Wildberg und Sebastian Münzenmaier ein voller Erfolg

IMG-20170404-WA0016

 

Am Donnerstag, den 13. April folgten rund 50 Gäste der Einladung des Kreisverbandes Germersheim in das Gut Altbrand bei Sondernheim.

 

 

 

Spitzenkandidat Sebastian Münzenmaier, ein Ur-Pfälzer in Mainz und Dr. Heiko Wildberg, Bundestagskandidat für den Landkreis Germersheim, begeisterten mit ihren Vorträgen zur aktuellen Lage in Deutschland und innerhalb der AfD die Zuhörerinnen und Zuhörer im vollbesetzten großen Saal.

Viele Themen wurden an diesem Abend angesprochen:

3Das Menschenbild der AfD – geprägt von Freiheit, persönlicher Verantwortung, sowie auch Solidarität für wirklich Hilfsbedürftige – Stichwort: Hilfe zur Selbsthilfe – und sozialer Verpflichtung gegenüber den Ärmsten unserer Gesellschaft.

In der Bildungspolitik wenden wir uns gegen das „Durchpeitschen“ der Inklusion als rot-grünes ideologisches Zwangskonzept, das den Bedürfnissen der betroffenen Kindern und Jugendlichen, sowie deren Betreuungspersonen (Lehrer, Erzieher etc.) nicht ausreichend Rechnung trägt. Die beste Förderung kann immer noch an speziellen Einrichtungen mit einem vernünftigen Betreuungsschlüssel erfolgen. Reformen dürfen nicht zu Lasten der Betroffenen gehen!

Wir fordern die Stärkung des dualen Ausbildungssystems und forcieren das Abitur in seiner ursprünglichen Form als fundierten Ausweis der Studierfähigkeit – hier heißt es Klasse statt Masse! Deutschlands Kapital sind Wissen und Technologie. Bewährte Studiengänge sollen mit Diplom- und Magisterabschluss beibehalten bzw. wieder eingeführt werden. Wir stehen Konsequent für die Freiheit von Wissenschaft und Lehre.

Wir fordern eine altersgemäße Sexualerziehung – ohne Frühsexualisierung in Kindergärten und Grundschulen mit zweifelhaften Praktiken und ohne Indoktrination durch Lobbygruppen.

Die direkte Demokratie, bei der das Staatsvolk –  der Demos – wieder starke Macht erhält, ist eines unserer Hauptanliegen. Wir stehen für einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit den Steuergeldern der Bürgerinnen und Bürger. Das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit ist für uns unantastbar, der fortgesetzte Rechtsbruch der Bundesregierung – sei es bei der „Eurorettung“ oder der „Asylpolitik“ – muß gestoppt werden. Internationale Verträge sind einzuhalten (z. B. Maastricht, Dublin, Schengen). Politiker müssen bei Verstößen auch haftbar gemacht werden können und sich ihrer Verantwortung stellen.

2Wir bekennen uns zu einer sinnvollen, ideologiefreien Energiepolitik, die uns sichere, saubere, aber auch bezahlbare Energiequellen erschließt.

Wir sind die Partei, die sich wie keine andere für die innere Sicherheit, eine Stärkung der Polizei und Strafjustiz (materiell, personell und insbesondere mit dem Rückhalt unserer Politiker und Gesellschaft ausgestattet) einsetzt. Wir dulden keine rechtsfreien Räume und stehen für eine konsequente Durchsetzung der staatlichen Autorität bzw. des staatlichen Gewaltmonopols ein, um den Menschen in Deutschland wieder ein sicheres Leben zu ermöglichen. Wir akzeptieren den Terror auf Deutschlands Straßen eben nicht als „Normalität“, sondern wollen die Probleme beim Namen nennen und bei ihren Wurzeln anpacken. Wir werden unsere Grenzen konsequent schützen, anstatt unsere Innenstädte mit Betonblockaden und bewaffneten Polizisten zu sichern. Eine Bundesregierung, die sich weigert, die Grenzen unseres Landes wirksam zu sichern und die Bevölkerung in allen Bereichen zu schützen, muß abgewählt werden.

Wir stehen für die Rückführung von EU-Zuständigkeiten auf die nationalen Parlamente und ein Europa  der Vaterländer – in Frieden und Freundschaft verbunden – ohne einen zentralistischen EU-Machtapparat.

Wir fordern die Abschaffung der Zwangsfinanzierung der öffentlich-rechtlichen Medien(„GEZ“), die ihrem Auftrag der umfänglichen und neutralen Information der Bürgerinnen und Bürger nicht mehr nachkommen, sondern zu einem Machtinstrument der herrschenden Parteien verkommen sind.

Wir sind gegen eine ungesteuerte Masseneinwanderung, wie sie seit Jahren durch die Hintertür Asyl zum Schaden unserer Gesellschaft, Sicherheit und der Sozialsysteme stattfindet. Tatsächlich Schutzbedürftige erhalten Aufnahme – aber Wirtschaftsflüchtlinge müssen Hilfe zur Selbsthilfe in ihren Heimatländern erhalten.

Wir stehen für eine Förderung von Familie und Kindern. Eine „Willkommenskultur für Kinder“ ist das Gebot der Stunde.4

 

 

 

 

 

Besonderer Dank gilt auch unserem Gastgeber von Gut Altbrand, sowie den fleissigen Helfern, die durch Werbung, Plakate aufhängen und Organisation vor Ort den Abend zu einem Erfolg haben werden lassen. Ebenso danken wir den Beamtinnen und Beamten der Polizeiinspektion Germersheim, die mit einer Streife für die Sicherheit im Umfeld unserer Veranstaltung gesorgt haben.

Noch etwas an die Adresse der hiesigen Regionalzeitung: Wer öffentlich behauptet, die AfD würde die Presse ausschließen und sich dann trotz einer Einladung nicht auf unseren Veranstaltungen blicken läßt, wirkt unglaubwürdig.

Trotz massiver und systematischer Zerstörung unserer Plakate durch unsere politischen Gegner lassen wir uns nicht einschüchtern!

Es gibt nur eine Alternative für Deutschland im Schicksalsjahr 2017!

Andreas Müller
Stellv. Vorsitzender des AfD-Kreisverbandes Germersheim

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *