Offener Brief / Richtigstellung zum Artikel „Offener Hass in der Kommunalpolitik“ in der Rheinpfalz vom 06.01.2018

Offener Brief / Richtigstellung zum Artikel „Offener Hass in der Kommunalpolitik“ in der Rheinpfalz vom 06.01.2018

Sehr geehrte Damen und Herren der Rheinpfalz,
in Ihrem Artikel vom 06.01.2018 haben die Journalisten Andreas Lapos und
Thomas Fehr in der RHEINPFALZ den Artikel „Offener Hass in der Kommunalpolitik“ veröffentlicht.
In diesem Beitrag haben sie einen falschen Eindruck über mich entstehen lassen und mich damit verunglimpft.
Ich habe im Zusammenhang mit der Ermordung von Mia in Kandel keine Schimpf- oder Hasstiraden gegen Lokalpolitiker veröffentlicht. Auch habe ich nicht daran mitgewirkt, dass die mir bekannten und geschätzten Herren Volker Poß (SPD) und
Michael Detzel (CDU) derartigen Tiraden ausgesetzt wurden.
Mit ihrem Artikel erweitern die beiden Journalisten die Berichterstattung um die in Kandel ermordete Mia mit plumpen Boulevard-Journalismus, statt ihre Leserschaft mit objektiven Beiträgen bei der konstruktiven Meinungsbildung zu unterstützen und damit mitzuwirken, solch fürchterliche Taten künftig zu verhindern.
Nach einer angemessenen Trauerphase muss die politische Aufarbeitung des Falles auf Kreis- Landes- und Bundesebene erfolgen, um Kinder und Jugendliche vor ähnlichen Straftaten zu schützen. Als Mitglied im Kreistag Germersheim ist es daher meine Pflicht, diesen Sachverhalt im Sinne der Bürger aufzuklären.
Deshalb habe ich am 05.01.2018 einen Antrag auf eine klärende Sondersitzung des Kreistags im Fall der ermordeten Mia eingereicht.
gez. Franz Siarsky
 
franz_siarsky

Franz Siarsky, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Kreistag Germersheim

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *